HALL OF FAME OF STARTUP PLAYGROUND: Difacturo

Die nächste Ausgabe des grandiosen Startup Playground steht wieder an. Vom 10. bis zum 12. November verwandeln wir das SPACELEND zum Zentrum der steirischen Startup-Szene. Um das gebührend zu feiern, haben wir wieder Playground-Alumnis zu ihren Erfahrungen interviewt. Zum Abschluss der Reihe stellen wir euch mit Difacturo ein besonders cooles Startup vor.

Was ist Difacturo und wie ist die Idee entstanden?

Difacturo ist ein „Internationales Unabhängiges Dezentrales Netzwerk für Rechnungen“. Der Prozess der Rechnungsverarbeitung ist üblicherweise nicht vollständig digital, d.h. die meisten Rechnungen werden immer noch in Papierform versendet. Aber E-Mails mit einem PDF sind auch keine Lösung, da der Empfänger der Rechnung das PDF wieder kostenintensiv einscannen und OCR lesen muss, um sie weiterverarbeiten zu können. Abgesehen davon werden Geschäftsgeheimnisse eines Unternehmens – ansonsten penibel geschützt – also zB. Lieferanten, Kunden, eingekaufte Waren, Preise, eigene Produkte und deren Verkaufspreise bis hin zu Ausschreibungen und Konditionen in einem E-Mail in ein öffentlich einsehbares System geschrieben, sodass wir die Frage aufwerfen: Wann ist die Grenze zur Fahrlässigkeit im Sinne der Geschäftsführerhaftung überschritten?

Mit diesen Überlegungen haben wir einen vollständig digitalen Rechnungsprozess entworfen, der sicher, schnell, günstig und revisionssicher ist. Unsere Lösung ist somit für Großunternehmen über Mittelstand bis zum EPU einsetzbar.

Welche Erfahrungen konntet ihr aus dem Startup Playground mitnehmen und was hat euch am meisten weitergebracht?

Der Startup Playground ist ein hervorragendes Format, um seine Idee zu schärfen. Die Coaches und Mitstreiter helfen dir, die Idee wie aus einen Klumpen Ton herauszuschälen. Der abschließende Pitch vor Investoren hilft dir, die ersten Erfahrungen zu sammeln. Dieser erste Pitch wird zwar nicht die Investoren von den Hockern reißen, aber man bekommt wichtiges Feedback – das ist das Einzige, dass dich weiterbringt.

Wie hat sich Difacturo seit dem Startup Playground weiterentwickelt?

Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, einen Businessplan erstellt, das Pitch Deck laufend überarbeitet, den Business Case ausdefiniert, den Finanzplan vom Steuerberater prüfen lassen und Verträge generiert. Wir haben bereits mehrere Vereinbarungen mit großen Unternehmen als Pilotkunden abschließen können.

Wir wurden in den weXelerate Accelerator aufgenommen und zu PostVenture in die Schweiz eingeladen, um vor dem Vorstand der SwissPost zu präsentieren.

Was sind eure nächsten Schritte?

Wir gründen die GmbH mit 1. November und führen die ersten Investorengespräche.

Warum würdet ihr den Startup Playground einem potenziellen Gründer weiterempfehlen?

Der Startup Playground ist die ideale Spielwiese, um mit deiner Idee zu starten. Kein Investor bewertet deine Idee, sondern nur das, was du daraus gemacht hast.

Also, was kann ich euch mitgeben? Start now – Startup Playground!

 

Vielen Dank an Difacturo für das tolle Interview!  Mehr Infos über Difacturo findet ihr unter dem folgenden Link.

Ihr wollt selbst ein Startup gründen? Dann sichert euch schnell ein Ticket für den Startup Playground!