,

Startup Spritzer #37

Schon eine Stunde vor Beginn des 37. Startup Spritzers trudeln die ersten Interessenten ein. Alte Bekannte des IdeenTriebwerks neben Gästen, die das erste Mal dabei sind. Manche sind auch schon beim Gründertalk der Stadt Graz dabei, der vor dem Spritzer stattfindet. Das IdeenTriebwerk-Team ist bereits in guter Stimmung, denn jeder freut sich auf den ersten Startup Spritzer des Jahres. Noch bevor der offizielle Teil des Spritzers begonnen hat, wird bereits eifrig über Ideen und Pläne für das neue Jahr diskutiert.

Dann ist es endlich soweit: Unser Moderator Stefan begrüßt die rund 110 Teilnehmer und erklärt kurz den Ablauf des Abends. Natürlich wird auch wieder auf Feedbackr abgestimmt, erst über die Neujahrsvorsätze der Gäste, dann über die Pitches der Startups.

Der Startup Spritzer lockt wieder viele Gäste ins Spacelend

Nach der Begrüßung präsentiert Lena im Namen unserer Präsidentin Denise die Strategie 2022 und die Ziele für das schon angebrochene Jahr 2018. Neben mehr Services für die Community, wie zum Beispiel einer IdeenTriebwerk Bibliothek, der Grazer Startup-Tour und Workshops in Schulen, stellt sie viele neue Ideen vor, die das Team bis 2022 verwirklichen möchte. Auch der Blog Content soll ausgebaut werden, weshalb es in Zukunft unter anderem auch Workshop-Inhalte und Erfolgsstories zu lesen geben wird.

 

Die Startups des Abends

Peter Mühlbacher stellt sein Getränke-Abo FRYNX vor, das er gemeinsam mit seinem Team im März 2017 in Wien gestartet hat. Derzeit sucht das Team noch nach Kooperationspartnern in Graz, damit so schnell wie möglich expandiert werden kann. Ein gratis Getränk pro Tag für 6 Euro im Monat bekommen Abonnenten von FRYNX. Diese Getränke erhält man in Bars, für deren Inhaber die App ein simples, aber sehr effektives Marketingtool ist. Mit rund 4000 Downloads und bereits 500 Abos hat FRYNX 2017 einen sauberen Start hingelegt und ist nun auf der Suche nach Investoren. Auf die Frage, ob die Arbeit in seinem Startup ein Risiko birgt, antwortet Mühlbacher mit einem Augenzwinkern: “Man wird zwangsweise zum Berufsalkoholiker.”

 

FRYNX hat sich bereit erklärt, allen Gästen des Startup Spritzers und den Lesern unseres Blogs einen Invitecode für ihr Getränkeabo zu schenken. Einfach den Code SPRITZER in der App eingeben und 30 Tage lang gratis Getränke genießen!

Gratis Trinkabo mit dem Code Spritzer

FRYNX-Mitbegründer Peter Mühlbacher nach dem erfolgreichen Pitch

Als nächstes präsentiert Nino Richter sein Startup CrossBox. „Ich bin schon mit 8 Jahren das erste Mal am Motorcross gesessen“, erzählt Richter. Er kam durch dieses Hobby zu der Idee, eine Tracking-App für Outdoorsport zu gründen. Mit CrossBox werden Rennstrecken genau analysiert und mit der Lap Timing-Funktion kann der User die gefahrenen Runden nach dem Training vergleichen. Im Juli 2017 ging die erste App-Version für Apple-Geräte (Android-Version erscheint erst) online. Die App funktioniert mithilfe eines GPS-Trackers, der entweder am Fahrzeug oder am Helm befestigt werden kann.

 

Für die Zukunft hat sich der Gründer einiges vorgenommen. So versucht er gerade mit einem Grazer Startup einen eigenen GPS-Tracker zu bauen, denn derzeit kommt die Hardware von einem zweiten Anbieter. Außerdem soll CrossBox nicht nur im Motorcross-Sport etabliert werden, sondern auf den Skisport und Wasserski-Sport ausgeweitet werden.

Startup Pitch beim Jänner Spritzer

Gründer Nino Richter pitcht sein Startup CrossBox

Nach den Pitches der beiden Startups präsentiert Craig Matthews für den Science Park Graz die Startup Idea Competition. Mehr zu diesem Wettbewerb, bei dem übrigens eine Gewinnsumme von 12000 Euro winken, erfahrt Ihr hier.

Verein Zusammen Österreich

Zuletzt präsentieren Gründer vom Verein Zusammen Österreich, der Unternehmen von Gründern mit Migrationshintergrund fördert, ihre Ideen. KeinZeit (Uhren), Taybat (syrische Süßigkeiten), Reshma (Kashmir aus Afghanistan), myHaus Techniker App und goUrban – diese Startups stellen sich vor. Letzteres ist ein Wiener Startup, das nun auch nach Graz expandieren will. GoUrban bietet E-Mopeds an, mit denen „man einfach wegfahren und es dann stehen lassen kann“. Das Team ortet die Fahrzeuge dann per GPS und tauscht die Akkus laufend aus. „Graz zu erobern wird schwer, die Radfahrerszene ist sehr groß“, meint Mitgründer Bojan Jukic. Davon will sich goUrban aber nicht abhalten lassen.

Beim anschließenden Networking können wieder viele neue Kontakte geknüpft werden und so geht der mittlerweile schon 37. Startup Spritzer erfolgreich zu Ende.

 

Vielen Dank an unsere Sponsoren und Partner!

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren und Partnern, die unsere Events wie den Startup Spritzer durch ihre Unterstützung ermöglichen: Vielen Dank an die Abteilung A15 für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung der Stadt Graz, Up to Eleven,  Energie Steiermark, Steiermärkische Sparkasse, AustrianStartups und Studo. Unser Dank geht auch an das SPACELEND für das Bereitstellen der Location.

Du hast es leider nicht zum Spritzer geschafft? Kein Problem, denn hier kannst du wie immer die Highlights vom Event in folgendem Video anschauen: